Das Magazin von Finde Academic

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

News

Info-Veranstaltung: Medizin international studieren

Info-Tage zum "Auslandsstudium Medizin" finden regelmäßig in der Klinik Eilbek, Lehrkrankenhaus der Uni Hamburg, statt. Der nächste Termin ist der 25. November 2017 von 12 bis 15 Uhr. Veranstalter ist die Studienagentur Finde Academic. Mehr Infos hier 

Public Health Management

An der renommiertesten Medizin-Hochschule Lettlands, der Rīga Stradiņš University, Master of Public Health Management studieren und im September 2017 starten. Bewerbungsfrist April bis Juli: www.rsu.lv/eng

Internationaler Doppelabschluss

Im September 2017 beginnen internationale Bachelorprogamme mit Doppelabschluss in Tourismus oder Business Administration, Studienorte sind Lettland und Schottland, Frankreich oder Spanien, durchgeführt von der Turiba University in Riga: www.turiba.lv/en

Management Master in Ungarn

In 1 Jahr zum Master of Science in Marketing Management, Financial Management, Human Resource Management oder International Business. Die IBS Budapest bietet Masterstudiengänge auch für fachfremde Bachelor-Bewerber. Der Abschluss wird gemeinsam mit der University of Buckingham vergeben. Mehr Information: www.wirtschaftsstudium-in-budapest.de

Studienfinanzierung fürs Ausland (2)

Etwas Staat, etwas Bank: Studienkredite und Bildungsfonds

Auf der Suche nach der richtigen FinanzierungStaatlich geförderte Studienkredite und privatwirtschaftlich organisierte Bildungsfonds sind oft wichtige Bausteine für die Finanzierung eines Studiums. Allerdings stehen nicht alle auch für ein Auslandsstudium zur Verfügung. Wichtig zu wissen: Studienkredite und Bildungsfonds bedeuten, dass der Studierende die Mittel irgendwann wieder zurückzahlen muss, er verschuldet sich also für sein Studium. Und wie immer bei Schulden ist Vorsicht geboten.

Schulden machen fürs Studium

Neben einigen staatlichen Krediten gibt es vor allem privatwirtschaftlich initiierte Angebote bei Banken oder Sparkassen. Antragstellung, Verzinsung und auch Rückzahlung gleichen dem eines Privatkredits, wobei die Studierenden nach Bewilligung monatliche Raten für den Lebensunterhalt oder die Studiengebühren erhalten. Die Förderung und auch die Bewilligung sind offiziell nicht vom Studienfach des Kreditnehmers abhängig.

Im Vertrag ist individuell geregelt, wie die Rückzahlung abläuft, oft startet sie ein bis zwei Jahre nach Ende der Auszahlungsdauer. Bei den meisten Studienkrediten ist die Rückzahlung unabhängig davon, ob der Kreditnehmer weiterhin studiert oder bereits arbeitet. Auch wenn kein festes Einkommen besteht, fordert das Kreditinstitut den Kreditbetrag zurück. Der effektive Jahresszins in der Aus- und Rückzahlungsphase beträgt je nach Anbieter zwischen 2 und 7 Prozent.

Gelder aus einem Bildungsfonds zu bekommen, ist schon schwieriger. Private Fondsanbieter sind zum Beispiel CareerConcept, Deutsche Bildung oder Brain Capital. Hier müssen sich Studierende direkt bewerben, Unterlagen einreichen und Interviewgespräche bestehen. Fast alle Fonds konzentrieren sich auf bestimmte Studiengänge oder private Hochschulen. So fördert Brain Capital beispielsweise gezielt Juristen und Betriebswirte in LL.M.- und MBA-Programmen. Nach dem Berufseintritt bezahlen die Absolventen den Förderbetrag durch einen festen Prozentsatz ihres Bruttoeinkommens zurück. Fonds gibt es daher vor allem für die Studiengänge, die sofort mit dem Berufseinstieg einkommensstark und krisensicher sind wie BWL, Jura oder Medizin.

Gesamtes Studium im Ausland mit Studiengebühren

Nur wenige Anbieter vergeben für ein komplettes Auslandsstudium klassische Studienkredite auf breiter finanzieller Basis, die sich auch eignen, um die Studiengebühren zu bezahlen. In den vergangenen Jahren waren einzig die Sparkassen Essen und Herford generell für eine Förderung gesamter Studiengänge im Ausland offen – mit einer maximalen Fördersumme von knapp 30.000 Euro. Voraussetzungen: Der Kreditnehmer muss aus der Region stammen oder bereits Kunde der Bank sein.

Anders ist die Situation bei den Bildungsfonds. Hier stehen einige Anbieter für eine umfangreiche Förderung bereit, mit der auch hohe ausländische Studiengebühren vorfinanziert werden können: Die Bildungsfonds von CareerConcept und Festo bewilligen hier bis zu 40.000 Euro. Auch die Deutsche Bildung Studienförderung ist für Auslandsstudiengänge offen. Eine konkrete Höchstförderung nennt dieser Anbieter nicht, Speziell bei Juristen und BWLern, die ein Master-Programm im Ausland belegen, kommt Brain Capital infrage, deren maximale Kreditsumme 50.000 Euro beträgt.

Auslandssemester oder Auslandsjahr

Für einen kurzen Auslandsaufenthalt, ob als Erasmus-Student oder im Rahmen eines integrierten Auslandsaufenthalts eines Bachelor- oder Master-Programms, zeigen sich fast alle Anbieter offen. Meist kann bei solch kurzen Aufenthalten eine Rückzahlung nach Studienabschluss, manchmal auch erst mit Berufseintritt, vereinbart werden, Dies ist oft individuell regelbar. Nur der KfW-Kredit sowie einige Darlehen der Studentenwerke der Länder können nicht für Kurzzeitstudien im Ausland beantragt werden.

Finanziell ist der Gang in die Ferne immer eine zusätzliche Belastung. Vor den Krediten sollten daher immer Auslands-BAföG, staatliche Förderungen wie der Bildungskredit der Bundesregierung oder Stipendien voll ausgereizt werden. Werden Kredite oder Fonds aber als Bausteine für die Finanzierung genutzt, gilt es, besonders die Rückzahlungsmodalitäten im Auge zu behalten. Sonst kann es ein böses Erwachen geben, wenn es nach dem Abschluss nicht gleich mit der Karriere klappt. Ein Aussetzen oder die Stundung der Rückzahlungsraten sollte für solche Fälle in den Verträgen vorgesehen sein.

Infotag in Hamburg: Auslandsstudium ohne NC

Am Samstag, den 27. Januar 2018 findet in Hamburg-Altona ein Hochschul-Infotag mit dem Titel „NC? Nee, ich geh ins Ausland“ statt. Im Rahmen der Veranstaltung präsentieren sich Hochschulen aus mehr als sieben EU-Ländern mit ihren Studienprogrammen.

Plakat fürSiA

Insbesondere die in Deutschland mit Zulassungsbeschränkungen belegten Fächer stehen an diesem Tag im Vordergrund. Informationen zu Auslandsoptionen gibt es vor allem für Human-, Zahn-, und Tiermedizin, BWL, Jura, Psychologie und Kommunikationswissenschaft.

Aber auch weniger prominente Fächer erhalten ihren Platz. Neben Hochschulen aus Dänemark, Tschechien, Ungarn, und Lettland sind Unis weiterer europäischer Länder vertreten.

Die Veranstaltung läuft von 10 bis 17 Uhr in der Barnerstr. 16 in Hamburg-Altona. Gastgeber ist Finde Academic, Internationale Studienberatung und Vermittlung. Der Eintritt kostet 3 Euro pro Person.

Ermäßigte Karten gibt es über die Webseite von Studieren in Anderswo. Hier geht's zur Registrierung...  

Ratgeber