Beratung zum Auslandsstudium

logo-finde-academic-01

Seit 2011 haben wir viele hundert Studenten auf dem Weg ins Ausland betreut. Wir sind aber nicht nur Studienberater, sondern auch Herausgeber dieses Print- und Online-Magazins Studieren in Anderswo.

Euer Team von Finde Academic

eva SiA

Dr. Eva Istók, Studienberaterin

imen-SiA

Imen Bessassi, Studienberaterin

kai-SiA

Kai Schirdewahn, Studienberater und Inhaber

Mehr zu unseren Partner-Unis und Studienplätzen in Medizin, Tiermedizin, IT & Technology, BWL und, und, und findet ihr hier:
www.finde-academic.de

Studienfinanzierung

Wie teuer ist der Norden?

Renommierte Unis und keine NC-Hürde – ein Studium in Schweden oder Dänemark ist eine gute Alternative zum Studium in Deutschland. Doch kann man sich das Studieren und Leben dort überhaupt leisten?

Wer sich mit den Möglichkeiten staatlicher Förderung in Dänemark und Schweden aus- einandersetzt, wird überrascht sein: großzügige Beträge und keine komplizierten Anträge mit detaillierten Angaben zu Einkommen der Eltern und Offenlegung der eigenen Einkommensverhältnisse, wie es beim deutschen Bafög üblich ist.

Grafik S6

Dänische Förderung – Statens Uddannelsesstøtte (SU)

Ein Im Bereich Bildungsausgaben ist Dänemark innerhalb der OECD-Länder ganz vorne mit dabei: Laut des neuesten OECD-Bildungsvergleichs gibt das Land 6,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) für Bildung aus. Damit belegt es hinter Großbritannien den zweiten Platz. Zum Vergleich: Deutschland investiert gerade mal 4,3 Prozent und bleibt damit weit hinter dem OECD-Durchschnitt von 5,2 Prozent zurück. Die hohen Investitionen zahlen sich auch für die Studenten aus. In Dänemark muss niemand Studiengebühren zahlen, weder Inlands- noch Auslandsstudenten. Zudem überweist der Staat jedem Studierenden, egal mit welchem finanziellen Hintergrund, monatlich etwa 800 Euro, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Um diesen Statens Uddannelsesstøtte (SU) zu bekommen, müssen die Studenten lediglich nachweisen, dass sie mindestens zehn Stunden pro Woche arbeiten. Neben dem staatlichen Stipendium kann zusätzlich ein Studienkredit mit niedriger Verzinsungbeantragt werden. Nimmt man sich ein preiswertes Zimmer im Wohnheim (z. B. in Aalborg 350 bis 450 Euro), dann ist es auf jeden Fall möglich mit dem Einkommen von SU, Kredit und Nebenjob, ein Studentenleben mit monatlichen Lebenshaltungskosten von 800 bis 1.000 Euro zu bestreiten.

Fördermittel in Schweden

Schweden investiert, ähnlich wie die dänischen Nachbarn, überdurchschnittlich viel in Bildung: Nach den Zahlen der OECD sind es 5,4 Prozent des BIP. Auch hier bekommen Studenten einen festen Betrag pro Monat. Dieser ist zwar mit umgerechnet etwa 300 Euro geringer, allerdings werden keine Arbeitsstunden vorausgesetzt. Wer möchte, kann ergänzend ein Studiendarlehen über bis zu 700 Euro pro Monat beantragen. Die Zinsen dieses Kredits liegen nach aktuellen Angaben der schwedischen Behörde für staatliche Studienförderung bei niedrigen 0,13 Prozent (Stand 2018). Die maximale Rückzahlungsfrist endet nach 25 Jahren.
Um diese Förderung zu erhalten, muss man allerdings als EU-Bürger bereits mehrere Jahre in Schweden gelebt haben. Die Zimmerpreise in einer kleineren Uni-Stadt wie Jönköping liegen beispielsweise bei durchschnittlich 350 Euro. Weitere 500 bis 600 Euro sind fürs studentische Überleben sicher notwendig.

Förderung durch den deutschen Staat

In Deutschland bekommen Studierende finanzielle Zuschüsse zum Studium im Ausland am einfachsten über das Auslands-Bafög und den Bildungskredit des Bundesverwaltungsamt. Der Vorteil am Auslands-Bafög ist, dass es wie das Inlands-Bafög nur zu 50 Prozent zurückgezahlt werden muss. Allerdings steht auch hier am Anfang ein langwieriges Ausfüllen von Formularen. Der Antragsteller muss sein gesamtes finanzielles Umfeld offen legen. Da ein Auslandsstudium als kostspieliger gilt, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass der Antrag bewilligt wird. Wer also im Inland keine Zuschüsse bekommt, hat unter Umständen dennoch ein Recht auf Auslands-Bafög. Durch folgende zusätzliche Leistungen unterscheidet sich das Auslands- vom Inlands-Bafög: Anfallende Studiengebühren werden teilweise übernommen, Reisekosten, Zusatzleistungen für die Krankenversicherung und einen je nach Land berechneten Auslandszuschlag. Die Rückzahlung beginnt fünf Jahre nach Förderungsende und erfolgt über mindestens 105 Euro im Monat. Der Antrag für den Bildungskredit des Bundesverwaltungsamts ist im Gegensatz zum Bafög-Antrag recht unkompliziert über ein Online-Formular abzugeben. Voraussetzung ist, dass der Antragsteller das erste Studienjahr bestanden oder bereits 60 ECTS-Punkte erhalten hat. Die Höhe des Kredits beläuft sich auf 1.000 bis 7.200 Euro. Der zu Anfang festgelegte Betrag wird über maximal zwei Jahre monatlich in Höhe von 100, 200 oder 300 Euro ausgezahlt. Für ausbildungsbezogene Aufwendungen zahlt das Amt auch einmalige Beträge bis zu 3.600 Euro. Der Kredit kann flexibel jederzeit zum Monatsende gekündigt werden. Die Verzinsung richtet sich nach einem günstigen Zinssatz, der von Jahr zu Jahr leicht variiert. Die Tilgung wird vier Jahre nach der ersten Auszahlung fällig und erfolgt über einen monatlichen Betrag von 120 Euro.

 

Ratgeber

Infotag in Hamburg

Auslandsstudium ohne NC

Am Samstag, den 9. Februar 2019 findet in Hamburg-Altona wieder unser Hochschul-Infotag mit dem Titel „NC? Nee, ich geh ins Ausland“ statt. Im Rahmen der Veranstaltung präsentieren sich Hochschulen aus zehn EU-Ländern mit ihren Studienprogrammen.

Wir, die Studienagentur "Finde Academic" laden an diesem Tag Interessenten, Bewerber und vor allem auch deren Eltern ein, um sich über ein Studium im Ausland zu informieren.

Postkarte2019 WebInsbesondere die in Deutschland mit Zulassungsbeschränkungen belegten Fächer stehen im Vordergrund. Informationen zu Auslandsoptionen gibt es vor allem für Human-, Zahn-, Tiermedizin und Psychologie, aber auch zu BWL- ,Medien-, Design-, IT- und Technologie-Studiengängen.

Neben Hochschulen aus Schweden, Irland, Dänemark, Tschechien und Lettland sind Unis weiterer europäischer Länder vertreten.

Die Veranstaltung läuft von 11 bis 16 Uhr in der Barnerstr. 16 in Hamburg-Altona. Veranstalter ist Finde Academic - Internationale Studienberatung und Vermittlung.

Der Eintritt kostet 3 Euro pro Person.

Ermäßigte Karten gibt es über die Webseite unseres Studienmagazins "Studieren in Anderswo".

Hier geht's zur Registrierung... 

 

Anfahrt

Adresse:
Barnerstr. 16 (Zu erreichen über den Hof)
22765 Hamburg-Altona

Die Barnerstraße 16 liegt ca. 7 Gehminuten vom Bahnhof Altona entfernt und ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Mehr zum Programm und teilnehmenden Unis gibt's hier.