Beratung zum Auslandsstudium

logo-finde-academic-01

Seit 2011 haben wir viele hundert Studenten auf dem Weg ins Ausland betreut. Wir sind aber nicht nur Studienberater, sondern auch Herausgeber dieses Print- und Online-Magazins Studieren in Anderswo.

Euer Team von Finde Academic

eva SiA

Dr. Eva Istók, Studienberaterin

imen-SiA

Imen Bessassi, Studienberaterin

kai-SiA

Kai Schirdewahn, Studienberater und Inhaber

Mehr zu unseren Partner-Unis und Studienplätzen in Medizin, Tiermedizin, IT & Technology, BWL und, und, und findet ihr hier:
www.finde-academic.de

Hilfe bei der Studienfinanzierung

Gut beraten: Geld fürs Auslandsstudium

Welche Fördermöglichkeiten gibt es für ein Studium im Ausland? Beantragt man die Unterstützung am besten in Deutschland oder im Ausland?

Jonas hat seine Bewerbung für ein BWL-Bachelor-Programm an der Business Academy Aarhus in Dänemark über die Studienberatung Finde Academic in Hamburg abgewickelt. Jetzt liegt die Zusage vor ihm auf dem Tisch. Jonas muss noch eine elementare Sache klären: Wie kann er das Ganze über sechs Semester finanzieren? Auslands-Bafög, Bildungskredit, Stipendium und staatliche Förderung an der Auslands-Uni sind Optionen. Doch was passt nun für Jonas? Recherche, Bewerbung, Antragstellung, Fristen?
Die meisten Studenten scheuen den Aufwand, vor Studienbeginn alle Möglichkeiten auszuloten. Zurzeit beziehen nur noch knapp 15 Prozent aller deutschen Studierenden Bafög, Auslands-Bafög inbegriffen. Deutlich mehr könnten die Förderung erhalten. Zu bürokratisch und aufwendig ist vielen die Antragstellung. Nicht nur das Einkommen der Eltern, auch die gesamten Vermögenswerte müssen offengelegt werden.
Fürs Inland beliebt, aber fürs Ausland meist kompliziert: Das sind die existierenden Studienkredite. Die gibt es von privaten Anbietern genauso wie von der staatlichen Kf W-Bank. Komplexer und sehr viel individueller wird die Suche und Antragstellung, wenn es um Stipendien fürs Ausland geht. Viele Stiftungen fördern nur bestimmte Fachrichtungen, konkrete Regionen beziehungsweise Länder oder soziales Engagement. Und zu guter Letzt gibt es eventuell eine finanzielle Förderung im EU-Ausland. Es kommt gar nicht selten vor, dass dort Studienkredite oder ein mit dem Bafög vergleichbarer Unterhalt möglich sind.
Zu Beginn des Studiums, insbesondere im Ausland, kommen auf den zukünftigen Studenten viel Recherche und Arbeit zu. Das Ergebnis: Viele realisieren das Ganze „irgendwie selbst“, durch private Rücklagen oder mit Hilfe der Eltern, und verzichten auf Unterstützung Dritter.

 

Ratgeber

Infotag in Hamburg

Auslandsstudium ohne NC

Am Samstag, den 9. Februar 2019 findet in Hamburg-Altona wieder unser Hochschul-Infotag mit dem Titel „NC? Nee, ich geh ins Ausland“ statt. Im Rahmen der Veranstaltung präsentieren sich Hochschulen aus zehn EU-Ländern mit ihren Studienprogrammen.

Wir, die Studienagentur "Finde Academic" laden an diesem Tag Interessenten, Bewerber und vor allem auch deren Eltern ein, um sich über ein Studium im Ausland zu informieren.

Postkarte2019 WebInsbesondere die in Deutschland mit Zulassungsbeschränkungen belegten Fächer stehen im Vordergrund. Informationen zu Auslandsoptionen gibt es vor allem für Human-, Zahn-, Tiermedizin und Psychologie, aber auch zu BWL- ,Medien-, Design-, IT- und Technologie-Studiengängen.

Neben Hochschulen aus Schweden, Irland, Dänemark, Tschechien und Lettland sind Unis weiterer europäischer Länder vertreten.

Die Veranstaltung läuft von 11 bis 16 Uhr in der Barnerstr. 16 in Hamburg-Altona. Veranstalter ist Finde Academic - Internationale Studienberatung und Vermittlung.

Der Eintritt kostet 3 Euro pro Person.

Ermäßigte Karten gibt es über die Webseite unseres Studienmagazins "Studieren in Anderswo".

Hier geht's zur Registrierung... 

 

Anfahrt

Adresse:
Barnerstr. 16 (Zu erreichen über den Hof)
22765 Hamburg-Altona

Die Barnerstraße 16 liegt ca. 7 Gehminuten vom Bahnhof Altona entfernt und ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Mehr zum Programm und teilnehmenden Unis gibt's hier.